1497

Ambrosius Wanderer – ältester, nachweisbar bekannter Glashüttenbesitzer – damaliger Besitz: Glashütte, Gehöft und Gastwirtschaft mit Brau- und Schankrecht

1560

Stilllegung der Glashütte durch Kurfürst Vater August von Sachsen, Gründe:

  • Verwüstung des Waldes in Folge des hohen Holzbedarfs für die Glasherstellung
  • Erhaltung des Kurfürstlichen Jagdgebiets

1620

Crottendorfer Kalkbruch durch Glashüttenbesitzer erworben

1630

Erweiterung des Besitzes durch Pacht des Scheibenberger Kalkbruchs

1662

Hüttengut durch ein Feuer vollständig vernichtet

1803

Eröffnung des heutigen „Gasthofs zur Glashütte“

1876

Gasthof mit Kegelbahn und Nebengebäuden durch Brand vernichtet, Zerfall des Jahrhunderte alten Familienbesitzes durch umfangreiche Verkäufe als Folge des Brandes, Wiederaufbau der Gastwirtschaft mit Saal in den folgenden Jahren

1866

Beginn umfangreicher Baumaßnahmen zur Erhaltung und Modernisierung des Gebäudes

1896

Anbau eines einstöckigen Salons an das Hüttengut

Gasthof-zur-glashütte-geschichte
Gasthof-zur-glashütte-geschichte-2
Gasthof-zur-glashütte-geschichte-3